Einfach wieder scharf sehen

Beim Autofahren fühlen Sie sich unsicher, die Straßenschilder verschwimmen und sind unscharf? Beim Fernsehen ist der Spielstand vom Fußball nur schwer zu erkennen und im Kino sitzen Sie lieber vorn als hinten? Ständig sind Sie müde und abgespannt und Ihre Augen sind gerötet, längeres Arbeiten am Computer oder Tablet strengt sie an?

Das alles sind typische Anzeichen, die für eine Fehlsichtigkeit in der Ferne sprechen. Diese kann mit den Brillengläsern einer Fernbrille problemlos korrigiert werden. Fehlsichtigkeiten in der Ferne unterscheidet man in Kurzsichtigkeit (Myopie) und Weitsichtigkeit (Hyperopie). Wer Kurzsichtig ist, sieht in der Nähe gut aber schlechter desto weiter weg er schaut. Der Weitsichtige sieht in der Ferne besser als in der Nähe, trotzdem spricht man hier von einer Fernbrille, da es sich nicht um eine Lesebrille im eigentlichen Sinne handelt. Eine Nahbrille wird unweigerlich einen höheren Korrekturwert haben als die Fernbrille des Weitsichtigen.

Kennen Sie das auch? Das Buch wird immer weiter weg gehalten, das Kleingedruckte in der Zeitung lesen Sie schon gar nicht mehr. Die Buchstaben verschwimmen und Sie verlieren langsam die Lust am Lesen?

Die Lösung für diese typischen Hinweise auf eine altersbedingte Weitsichtigkeit ist eine Nahbrille oder Lesebrille, die das Defizit im Lesebereich ausgleicht. Die Fehlsichtigkeit entspricht der normalen Weitsichtigkeit, nur ist die Ursache für die Weitsichtigkeit eine andere. Ihre Augen werden durch die Nahbrille in kurzen Distanzen unterstützt, wodurch ein natürlicher Leseabstand wiederhergestellt wird.

Bei uns bekommen Sie eine Brille, die diese Sehfehler korrigiert und Sie wieder scharf und ermüdungsfrei sehen lässt, egal in welcher Entfernung. Eine persönliche Beratung mit Sehtest in unserem Geschäft verschafft Ihnen Klarheit.

Bei uns bekommen Sie eine Brille, die diese Sehfehler korrigiert und Sie wieder scharf und ermüdungsfrei sehen lässt, egal in welcher Entfernung.

Wer mehr wissen möchte:

Eine Fernbrille korrigiert typischerweise die Kurzsichtigkeit (Myopie), oder Weitsichtigkeit (Hyperopie), während eine Nahbrille bei der altersbedingten Weitsichtigkeit (Presbyopie) hilft. Der Grund für die Fehlsichtigkeit in der Ferne ist in den meisten Fällen ein zu kurz oder zu lang gebauter Augapfel, oder das Auge hat eine zu geringe (Weitsichtigkeit) beziehungsweise zu starke (Kurzsichtigkeit) Brechkraft. Deshalb kann das Bild nicht zentral auf der Netzhaut abgebildet werden und ist somit unscharf – eine Brille oder Kontaktlinsen werden benötigt.

Beide Arten von Brillen können zudem eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) des Auges korrigieren.

Die Hornhautverkrümmung ist eine sehr häufig auftretende anatomisch bedingte Fehlsichtigkeit. Dabei entstehen durch unterschiedliche Krümmungen der horizontalen und vertikalen Hornhaut-Ebenen am Auge zwei Brennlinien statt eines Brennpunktes. Die Folge ist ein unscharfes und oft als schief empfundenes Bild. Dies stört sowohl beim Blick in die Ferne als auch in die Nähe. Abhilfe schafft dort ein sogenanntes torisches Brillenglas.

Bei der Alterssichtigkeit, korrekt Altersweitsichtigkeit oder auch Presbyopie genannt – fällt es dem menschlichen Auge mit fortschreitendem Alter immer schwerer zwischen Fern- und Nahdistanz umzuschalten. Die Augenlinse wird unflexibler und die Akkommodationsfähigkeit lässt zunehmend nach, das heißt, es fällt den Augen immer schwerer, auf kurze Distanzen scharf zu stellen. Neben der bereits genannten Nahbrille kann sich in solchen Fällen auch eine Gleitsichtbrille als hilfreich erweisen, abhängig von den vorhandenen Fehlsichtigkeiten.

Tipp:

Bei uns können Sie jederzeit und ohne Termin die Augen prüfen lassen. Dazu vermessen wir Ihre Augen mit den modernsten Geräten und bestimmen zusammen mit Ihnen die optimale „Dioptrien – Stärke“ für Ihre Brille.

Möchten Sie mehr Informationen über Fern- und Nahbrille?

Senden Sie uns bitte Ihre Wünsche/Fragen in dem Formular, wir melden uns bei Ihnen.